Bildungsangebote einfach finden - News

22.02.2018
Berufsbildung 4.0 per Datenbrille, Erklärvideo und Onlinetool
Digitale Medien ganzheitlich in den Ausbildungsalltag zu integrieren ist das Ziel der Anwenderworkshops des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Eine aktuelle Roadshow mit Stationen in Koblenz, Wittenberge (Prignitz) und Hannover stellt z.B. Virtual-Reality-Brillen vor, Onlinetools - etwa zur Reflexion von Ausbildungsschritten - oder die Möglichkeit des Erstellens von Lernvideos für den Unterricht.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

21.02.2018
Dossier zu "Offenen Bildungsressourcen (OER)" in der Erwachsenenbildung und Weiterbildung
In dem Dossier OERinfo hat das Deutsche Institut für Weiterbildung (DIE) differenzierte Informationen zu Offenen Bildungsressourcen (OER) in der Erwachsenenbildung und Weiterbildung zusammengetragen. Es enthält eine annotierte Sammlung relevanter Materialien, eine Übersicht zu Stakeholdern, Netzwerken und Organisationen im Bereich der Erwachsenenbildung sowie Praxisbeispiele.
Quelle: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)

20.02.2018
Neue Online-Datenbank zum Übergang Schule - Beruf
Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) bietet für Schulabgänger, denen der direkte Einstieg in eine berufliche Ausbildung nicht gelingt, sowie für pädagogische Fachkräfte eine neue, kostenlos zugängliche, interaktive Datenbank über schulische Bildungsgänge, die Wege in die Ausbildung eröffnen. Für alle Bundesländer enthält sie die Zugangsvoraussetzungen zu diesen Bildungsgängen, die Dauer, die inhaltliche Ausrichtung sowie mögliche Abschlüsse.
Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

20.02.2018
"Checkliste - Qualität beruflicher Weiterbildung" aktualisiert
Die Broschüre des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) "Checkliste - Qualität beruflicher Weiterbildung" bietet Weiterbildungsinteressierten Orientierung und Unterstützung bei der Entscheidung für eine fachlich geeignete und qualitativ hochwertige Weiterbildung. Es finden sich auch Informationen z.B. zu Kosten und Förderungsmöglichkeiten, Abschlüssen und Zertifikaten. Die 4. Auflage wurde aktualisiert.
Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

19.02.2018
Mehr Wagniskapital für junge Unternehmen
Mit dem Förderprogramm INVEST hilft die Bundesregierung Gründern Kapitalgeber zu finden und motiviert mit einem Zuschuss private Investoren - insbesondere Business Angels - Start-up-Unternehmen überhaupt oder mehr als bisher Wagniskapital zur Verfügung zu stellen. Business Angels sind Unternehmer oder Manager, die Start-ups sowohl finanziell als auch mit ihrem Wissen und ihren Kontakten unterstützen.
Quelle: Die Bundesregierung

16.02.2018
RKW-Studie: Mittelständler nehmen bei der Digitalisierung ihr Personal mit
Eine neue Studie des Rationalisierungs- und Innovationszentrums der Deutschen Wirtschaft (RKW Kompetenzzentrum) belegt, dass durch die Digitalisierung im Mittelstand in 80 % der Fälle das Anforderungsspektrum der Jobs breiter und vielfältiger wird. Fast alle Unternehmen setzen dabei v.a. auf Mitarbeiterweiterbildung. Sie schichten z.B. auch Personal um oder stocken es sogar auf, entlassen aber nicht.
Quelle: Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft (RKW Kompetenzzentrum)

15.02.2018
Studie: Hohes Potenzial für Hochschulen als Anbieter von Weiterbildung
Hochschulen werden als Anbieter von betrieblicher Weiterbildung immer attraktiver. Das ist die Kernaussage der vom Stifterverband initiierten Studie "Trendmonitor Weiterbildung?. Demnach bieten 48 % der Hochschulen in Deutschland betriebliche Weiterbildung an. 23 % der befragten Unternehmen würden bei ähnlichen Angeboten eine Hochschule einem privaten Anbieter vorziehen.
Quelle: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

14.02.2018
Nationaler Aktionstag zur "Unternehmensnachfolge durch Frauen"
Frauen sind als Unternehmensnachfolgerinnen nach wie vor unterrepräsentiert. Am 21. Juni 2018 findet zu diesem Thema der zehnte Nationale Aktionstag zur Unternehmensnachfolge durch Frauen statt. In allen Bundesländern werden unter dem Motto "Nachfolge ist weiblich!" regionale Workshops, Seminare, Ausstellungen und Podiumsdiskussionen veranstaltet.
Quelle: bundesweite gründerinnenagentur (bga)

13.02.2018
Weiterbildung - Neue BWP-Ausgabe erschienen
Weiterbildung bzw. lebenslanges Lernen gewinnen weiterhin an Bedeutung. Welche Angebote und Lernformen sind bei Erwerbstätigen in Vollzeit und Teilzeit jeweils gefragt, um diese Herausforderungen zu meistern? Diese und weitere Fragen greifen die Beiträge in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP) auf. Herausgeber ist das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).
Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

12.02.2018
Jetzt auch online: Berufswelten im Überblick
Die Infomappen planet-beruf.de, abi.de und durchstarten, die Sie in den Berufsinformationszentren der Agenturen für Arbeit vorfinden, ermöglichen seit Jahren einen bewährten Einstieg in die Berufsorientierung über Berufsfelder. Die Besonderheit dieses Medienangebots besteht in der Möglichkeit, sich die Welt der Berufe ohne die Kenntnis konkreter Einzelberufe zu erschließen. Alle Inhalte der gedruckten Infomappen wurden jetzt digitalisiert und stehen nun auch in einer übersichtlichen, interaktiven Onlinestellung unter berufsfeld-info.de zur Verfügung. Die Startseite bietet den einfachen Einstieg in die drei Berufswelten Ausbildung, Weiterbildung und Studium. Eindrucksvolle Bilder aus der Praxis ergänzen die Reportagen und Erfahrungsberichte. Interviews und Statements helfen bei der Berufsorientierung. Branchenspezifische Megatrends zeigen die Entwicklung der Arbeitswelt der Zukunft auf.
Quelle: Bundesagentur für Arbeit (BA)

07.02.2018
Neuer Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen
In Zusammenarbeit mit der IQ Fachstelle "Einwanderung" und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die IQ Fachstelle "Beratung und Qualifizierung" bei der Umsetzung des § 17a Aufenthaltsgesetz (AufenthG) "Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen" mit einem neuen Leitfaden. Er bietet einen Überblick über die Zuständigkeiten und Schnittstellen im Verfahren nach § 17a AufenthG.
Quelle: IQ Netzwerk Integration durch Qualifizierung

06.02.2018
Fachkräfte: Mit Teilqualifikationen neue Wege gehen
Akteure aus Wirtschaft, Politik und der Organisation der Industrie- und Handelskammern (IHKs) haben am 25. Januar 2018 das Förderprojekt "Chancen nutzen! Mit Teilqualifikationen Richtung Berufsabschluss" offiziell gestartet. Das Projekt will dem Fachkräftemangel begegnen und An- und Ungelernten mit schlechten Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt die Chance bieten, einen Berufsabschluss nachzuholen.
Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK)

06.02.2018
Unternehmen fehlen Fachkräfte für Datenschutz
Mit der ab 25. Mai 2018 gültigen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ergeben sich viele neue Pflichten für Unternehmen. Laut einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom fehlt aber vielen Unternehmen für die Umsetzung der Regelungen ausreichend qualifiziertes Personal. In genau eine Vollzeitstelle für Datenschutzangelegenheiten investiert nur gut jedes vierte Unternehmen.
Quelle: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom)

05.02.2018
BERUFENET-Übersicht "Neuordnungen Berufe" aktualisiert
In die Rubrik "Neuordnungen 2018" wurden in der Übersicht "Ausbildungsberufe, die modernisiert werden" Informationen zu dem Ausbildungsberuf Behälter- und Apparatebauer/in neu aufgenommen. Die Ausbildung wird modernisiert, um inhaltliche und technische Entwicklungen der beruflichen Praxis zu berücksichtigen. Darüber hinaus ändert sich die Prüfungsform.
Quelle: Bundesagentur für Arbeit (BA)

02.02.2018
Fast jeder Zweite bildet sich online weiter
Laut einer repräsentativen Befragung von 1.010 Bundesbürgern im Auftrag des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) hat knapp die Hälfte der Befragten bereits digitale Lernformate zur privaten Weiterbildung genutzt. Die Bereitschaft, für digitales Lernen zu zahlen, ist am größten bei Blended-Learning-Formaten, einer Kombination aus Präsenzveranstaltungen und digitalem Lernformat.
Quelle: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom)

01.02.2018
Freiberufliche Gründungen sind bestandsfester
Eine aktuelle Studie des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn zeigt eine überdurchschnittlich hohe Überlebenswahrscheinlichkeit von Gründungen im freiberuflichen Bereich. Bei freiberuflichen Gründern mit mindestens einem sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist deutlich mehr als die Hälfte nach fünf Jahren noch am Markt - ein Vorsprung von zehn Prozentpunkten auf die Gründungen in der Gesamtwirtschaft.
Quelle: Bundesverband der Freien Berufe e.V. (BFB)

30.01.2018
Zukunft des Lernens: Kommission will digitale Kompetenzen stärker fördern
Die Europäische Kommission hat Empfehlungen vorgelegt zur Verbesserung der Bildungssysteme der Mitgliedstaaten bezüglich der Schlüsselkompetenzen in der digitalen Bildung, bei der Förderung unternehmerischer Bildung und von Grundkompetenzen wie Lesen und Schreiben, Fremdsprachen, Mathematik und Technik. Drei konkrete Initiativen sollen dazu beitragen, diese Verbesserungen zu erreichen.
Quelle: Europäische Kommission

30.01.2018
Stifterverband startet nationales Aktionsprogramm für Bildung im digitalen Zeitalter
Die neue Förderinitiative "Future Skills" des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft soll die Bedingungen für den Erwerb digitaler und weiterer zukünftig relevanter Kompetenzen verbessern. So sollen z.B. IT-Kompetenzen durch akademische Weiterbildung vermittelt oder die Fähigkeit der Datenanalyse als Querschnittskompetenz für alle Studienfächer etabliert werden.
Quelle: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

 
Version 3.22.0  – OBZ01XI0_PERM02_S06_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr  –  ©  Bundesagentur für Arbeit
www.arbeitsagentur.de Version 3.22.0  – OBZ01XI0_PERM02_S06_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr -©  Bundesagentur für Arbeit