Bildungsangebote einfach finden - News

26.04.2018
Zuwanderung: Fachkräfte aus Drittstaaten
Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels in Europa ist Deutschland mittelfristig auf Arbeitskräfte aus Drittstaaten angewiesen. Ein aktueller Kurzbericht des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt, dass die Integration von Zuwanderern aus EU-Ländern in den deutschen Arbeitsmarkt derzeit hervorragend gelingt, während sich bei Drittstaatenangehörigen größere Herausforderungen ergeben.
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

25.04.2018
KMU nutzen Digitalisierung vor allem zur Kosteneinsparung
Die Digitalisierung wird in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) v.a. eingesetzt, um betriebliche Abläufe zu verbessern und Kosten einzusparen. In diesem Zusammenhang warnt das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) vor der Vernachlässigung von Wertschöpfungschancen. KMU sollten weder den Absatzmarkt Internet noch die digitale Ver- und Auswertung von Kundendaten außer Acht lassen.
Quelle: Institut für Mittelstandsforschung (IfM)

24.04.2018
Deutsch für die Arbeit
Erfolgreiche berufliche Integration erwachsener Zugewanderter hängt viel von den Deutschkenntnissen ab. Die Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch im Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) hat nun eine Broschüre mit Anregungen und Empfehlungen für die Unterstützung von Migranten beim Erwerb der deutschen Sprache bereitgestellt.
Quelle: IQ Netzwerk Integration durch Qualifizierung (Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch)

23.04.2018
BERUFENET-Rubrik "Neuordnungen Berufe" aktualisiert
Die Übersicht "Neuordnungen Berufe" in BERUFENET wurde aktualisiert. Die Rubrik "Neuordnungen 2018" wurde um die Berufe Chemikant/in, Flachglastechnologe/-technologin (bisher: Flachglasmechaniker/in) und Präzisionswerkzeugmechaniker/in (bisher: Schneidwerkzeugmechaniker/in) ergänzt. In der neuen Rubrik "Neuordnungen 2019" wird auf die Modernisierung der Ausbildung zum/zur Packmitteltechnologen/-technologin hingewiesen. Hier wurde eine Änderungsverordnung erlassen, die am 1. April 2019 in Kraft tritt. In die Rubrik "in Vorbereitung" wurden die industriellen Metall-/Elektroberufe (jeweils 5) und der Beruf Mechatroniker/in neu aufgenommen, ebenso die 4 IT-Berufe und der Beruf Papiertechnologe/-technologin.
Quelle: Bundesagentur für Arbeit (BA)

18.04.2018
Digitalisierung bringt große Umwälzungen am Arbeitsmarkt
Eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zeigt: Die zunehmende Digitalisierung wird die Arbeitswelt deutlich umgestalten. Bis zum Jahr 2035 werden ca. 1,5 Millionen Arbeitsplätze abgebaut, aber fast genauso viele neue Arbeitsplätze geschaffen sein. Bildung und Weiterbildung der Beschäftigten werden eine zentrale Rolle übernehmen.
Quelle: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

17.04.2018
Erasmus+ Berufsbildung: Mehrwert durch Auslandserfahrung
In der Berufsbildung unterstützt Erasmus+ u.a. Lernaufenthalte im europäischen Ausland für Auszubildende und andere Personen in Aus- und Weiterbildungsgängen sowie für Berufsbildungspersonal. Zu dem EU-Förderprogramm gibt es einen aktualisierten Infoflyer "Mehrwert durch Auslandserfahrung" der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB).
Quelle: Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB)

16.04.2018
Wandel der Berufsbildung im Öffentlichen Dienst
Die fortschreitende Digitalisierung der Verwaltungsabläufe im Öffentlichen Dienst (ÖD) verändert die Qualifikationsanforderungen der Beschäftigten. Daher hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) nötige Veränderungen der Berufsbildung im ÖD untersucht. In den nun veröffentlichten "Bonner Empfehlungen zur Beruflichen Bildung im Öffentlichen Dienst" werden Perspektiven zur Weiterbildung aufgezeigt.
Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

13.04.2018
Ergebnisse einer Delphi-Befragung zur Validierung nicht formalen und informellen Lernens
Nicht formales und informelles Lernen wird bildungspolitisch als wichtiger Bestandteil lebenslangen Lernens betrachtet. In einem BIBB-Forschungsprojekt wurden Validierungsverfahren entwickelt, die beschreiben, wie außerhalb formaler Bildung erworbene Kompetenzen berücksichtigt werden könnten. Im Rahmen einer Delphi-Befragung haben Experten diese Szenarien bewertet.
Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

11.04.2018
Bachelor und Master haben sich durchgesetzt
Der am 28. März 2018 vom Bundeskabinett verabschiedete Bericht zur Umsetzung der Ziele des Bologna-Prozesses 2015 - 2018 zieht Bilanz. Danach schließen inzwischen 91 % aller deutschen Studiengänge mit dem Bachelor und Master ab. Etwa zwei Drittel der Bachelor-Absolventen nehmen ein Masterstudium auf. Deutschland gehört damit zu den Ländern, die bei der Umsetzung der Bologna-Reform sehr gut abschneiden.
Quelle: Die Bundesregierung

10.04.2018
Strategien zur Qualifizierung Bildungsferner
Bildungsferne Menschen nehmen vergleichsweise wenig an Weiterbildung teil. In Zeiten von Fachkräftemangel und zunehmender Automatisierung von Einfacharbeitsplätzen ist es eine zentrale Herausforderung, diese Teilnahme zu steigern. Die Ergebnisse der wbmonitor-Umfrage des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) unter Weiterbildungsanbietern geben einige Impulse, wie Hemmnisse überwunden und Potenziale besser ausgeschöpft werden können.
Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

09.04.2018
Praxiserfahrung und individuelle Betreuung erleichtern Geflüchteten den Weg in eine Ausbildung
Laut einer Ende 2016 durchgeführten Befragung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und der Bundesagentur für Arbeit (BA) schaffen Bewerber mit Fluchthintergrund häufiger den Sprung in die betriebliche Ausbildung, wenn sie von Paten bzw. Mentoren bei ihrer Ausbildungsstellensuche unterstützt werden. Darüber hinaus erweisen sich Praktika, die Einstiegsqualifizierung und das Probearbeiten als sinnvolle Türöffner in die Ausbildung.
Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

05.04.2018
Promotion in Kooperation zwischen Universitäten und Unternehmen: HRK und Wirtschaft formulieren Grundsätze
In einer gemeinsamen Stellungnahme betonen die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft: Arbeiten Hochschulen und Unternehmen bei Promotionen zusammen, liegt das Promotionsrecht ausschließlich bei den promotionsberechtigten Hochschulen.
Quelle: Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

02.04.2018
Woche der beruflichen Bildung
Unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier findet vom 16. bis 20. April die Woche der beruflichen Bildung statt. Sie steht unter dem Motto "Du bildest Zukunft" und wird von der Kultusministerkonferenz (KMK) unterstützt. In zahlreichen Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet werden die Attraktivität und Qualität der beruflichen Bildung beleuchtet.
Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

 
Version 3.23.0  – OBZ02XI0_PERM02_S05_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr  –  ©  Bundesagentur für Arbeit
www.arbeitsagentur.de Version 3.23.0  – OBZ02XI0_PERM02_S05_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr -©  Bundesagentur für Arbeit