Veranstaltungstitel

Generalistische Pflegeausbildung zum / zur Pflegefachmann / Pflegefachfrau

Veranstaltungsinformationen

Bildungsart Berufsausbildung
Abschluss Staatliche Prüfung
Abschlussbezeichnung Pflegefachmann / Pflegefachfrau
Unterrichtsform Vollzeit
Schulart Berufsbildende Schule/Einrichtung
Prüfende Stelle CertQua

Veranstaltungsort

Telefon: 02962 / 979320
Telefax: 02962 / 979324
Internet: http://www.esta-bw.de
E-Mail: info@esta-bw.de

Kosten/Gebühren/Förderung

Gesamtkosten: 16.300,80 EUR
Förderung: Förderung mit Bildungsgutschein
Sonstige Förderung: Vor Beginn der Berufsausbildung informieren wir die potentiellen Teilnehmenden über Inhalte, den Ablauf und die Kosten der Ausbildung. Sollten keine in der Person liegenden Gründe gegen eine Teilnahme sprechen, wird die Finanzierung durch Landesmittel oder die Abwicklung über einen Bildungsgutschein durchgeführt.

Dauer und Termine

Beginn der Veranstaltung 01.10.2021
Ende der Veranstaltung 30.09.2024
individueller Einstieg Nein
Anmeldeschluss 30.09.2021
Unterrichtszeiten

Mo. bis Do. 8.00 bis 15.00 Uhr, Fr. 8.00 bis 13.00 Uhr

Bildungsanbieter

ESTA-Bildungswerk gGmbH Region Hellweg Hochsauerland
Bahnhofsplatz 1
59555 Lippstadt
Nordrhein-Westfalen
Telefon: 02921 / 892348
Telefax: 02921 / 892342
Internet: http://www.esta-bw.de
E-Mail: info@esta-bw.de

Anbieterbewertung

Datenlage nicht ausreichend
Erläuterungen

Der Wert "Datenlage nicht ausreichend" wird angezeigt:

  • wenn keine Rückmeldungen der Teilnehmenden aus der Onlinebefragung vorliegen und
  • wenn im Bewertungszeitraum weniger als 20 geförderte Teilnehmende im Berufssegment und im Agenturbezirk eine Maßnahme beendet haben oder
  • weil ein Angebot ohne Veranstaltungsort keinem Agenturbezirk zugeordnet werden kann oder
  • wenn das Angebot keinem Berufssegment zugeordnet werden kann oder
  • wenn der Anbieter der Anzeige seiner Bewertungen nicht zugestimmt hat

Fachkundige Stelle / Zertifizierer

CERTQUA GmbH


Bonner Talweg 68
53113 Bonn

Sonstiges

Teilnehmeranzahl: 20 bis 28

Zugang

Zugang:

Die Zugangsvoraussetzungen leiten sich aus dem 2. Paragraphen des Pflegeberufegesetzes ab. Personen, die sich um eine Ausbildungsstelle bewerben, dürfen sich nicht eines Verhaltens schuldig gemacht haben, aus dem sich eine Unzuverlässigkeit der Berufsausübung ergibt. Ferner ist die gesundheitliche Eignung des Bewerbers nachzuweisen und ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache vorzuweisen.

Bewerbende Personen haben mindestens einen Hauptschulabschluss nach Klasse 10 nachzuweisen oder einen Hauptschulabschluss nach Klasse 9 zusammen mit einer mindestens zweijährigen abgeschlossenen anderen Berufsausbildung ODER einer einjährigen, durch landesrechtliche Verordnung geregelte Ausbildung in der Pflegeassistenz.

Zielgruppe: Bei der Zielgruppe handelt es sich um eine, in Bezug auf Geschlecht, Alter, schulische Laufbahn und möglicherweise vorhandene berufsferne oder -nahe Qualifikation heterogene Gruppe. Die Zielgruppe bewirbt sich an der jeweiligen Pflegeschule für den theoretischen Teil der generalistischen Pflegeausbildung.

Inhalte

Generalistische Pflegeausbildung in Anlehnung an das Bremer Curriculum


Ziel der Ausbildung ist die Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung "Pflegefachfrau" und "Pflegefachmann" nach § 1 des Pflegeberufegesetzes durch Erfüllung der Voraussetzungen für die Erteilung der Erlaubnis nach § 2 des Pflegeberufegesetzes.


Die nachfolgenden Ausführungen orientieren sich an dem Bremer Curriculum für die Pflegeausbildung. Die einzelnen Lernfelder bauen dabei aufeinander auf und unterliegen einer curricularen Ordnung. Nachfolgend sind diese Lernfelder in numerischer Reihenfolge dargestellt.


  • Lernfeld 1A: Kontakt zu Menschen aufnehmen - Einführung in die Ausbildung (56 UE)

  • Lernfeld 1B: Kontakt zu Menschen in der Pflege aufnehmen - Praxiserfahrungen reflektieren. (60 UE)

  • Lernfeld 2: Menschen in ihrer Orientierung und Beweglichkeit unterstützen und Sicherheit mitgestalten. (110 UE)

  • Lernfeld 3A: Menschen mit Hilfebedarf in ihren alltäglichen Verrichtungen beobachten und unterstützen - sich auf diese Anforderungen im ersten Praxiseinsatz vorbereiten. (104 UE)

  • Lernfeld 3B: Menschen mit Hilfebedarf in ihren alltäglichen Verrichtungen beobachten und unterstützen - Erfahrungen des ersten Praxiseinsatzes fachlich einordnen und vertiefen. (96 UE)

  • Lernfeld 4: Neugeborene und ihre Eltern bei einem gesunden Start ins Leben unterstützen. (60 UE)

  • Lernfeld 5: Prä- und postoperative Pflege von Menschen in allen Altersstufen. (120 UE)

  • Lernfeld 6: In Notfallsituationen angemessen handeln. (80 UE)

  • Lernfeld 7: Pflege, Gesundheit und Prävention im Arbeitsfeld der häuslichen Pflege am Beispiel häufig auftretender Gesundheitsstörungen und Einschränkungen. (100 UE)

  • Lernfeld 8: Menschen mit mehrfachen gesundheitlichen Einschränkungen auf internistischen, geriatrischen oder pädiatrischen Stationen pflegerisch versorgen und ihre individuelle Situation verstehen. (92 UE)

  • Lernfeld 9: Menschen mit zerebralen Störungen pflegerisch unterstützen. (70 UE)

  • Lernfeld 10: Individuelle Pflegeprozesse zur Unterstützung von Lebensqualität sowie seelischer und körperlicher Gesundheit in der stationären Langzeitpflege strukturieren und umsetzen. (80 UE)

  • Lernfeld 11: Säuglinge, Kinder und Jugendliche mit ihren Familien in gesundheitsförderlichen, präventiven und kurativen Prozessen unterstützen und an Überleitungsprozessen zwischen verschiedenen Versorgungseinrichtungen mitwirken. (92 UE)

  • Lernfeld 12: Menschen mit Demenz bei der Alltagsgestaltung und in der Bewältigung von weiteren gesundheitlichen Einschränkungen begleiten. (60 UE)

  • Lernfeld 13: Die Situation von chronisch kranken Menschen mit Einschränkungen in der Mobilität verstehen und bei der Alltagsbewältigung unterstützen. (80 UE)

  • Lernfeld 14: Menschen auf onkologischen Stationen, in der Palliativversorgung und am Lebensende pflegerisch begleiten. (100 UE)

  • Lernfeld 15: Als Auszubildende den Pflegeberuf gesund erlernen und leben. (40 UE)

  • Lernfeld 16: Pflegeprozesse mit Menschen in Versorgungsbereichen der psychiatrischen Pflege und mit den Bezugspersonen gestalten. (60 UE)

  • Lernfeld 17: Menschen in herausfordernden sozialen Lagen in ihrer Auseinandersetzung mit der Umwelt unterstützen und vor Infektionen schützen. (40 UE)

  • Lernfeld 18: In lebensbedrohlichen Situationen pflegerisch handeln - am Beispiel von Arbeitsfeldern in der kurativen Akutversorgung sowie in der Notfallmedizin respektive im Katastrophenschutz. (80 UE)

  • Lernfeld 19: Rehabilitationsverläufe im interdisziplinären Team planen und begleiten. (80 UE)

  • Lernfeld 20: Männergesundheit / Frauengesundheit / Menschengesundheit fördern - Umgang mit Sexualität und Tabus im Pflegealltag. (80 UE)

  • Lernfeld 21: Neugeborene, Kinder und Jugendliche sowie ihre Familien bei angeborenen oder erworbenen gesundheitlichen Einschränkungen in kritischen Pflegesituationen unterstützen. (80 UE)

  • Lernfeld 22: Zukunftswerkstatt Pflege und Gesundheit. (60 UE)

  • Lernfeld 23: Macht und Ohnmacht erkennen, Gewalt vermeiden - Menschen in der Pflege vor Gefahr schützen. (60 UE)

  • Lernfeld 24: Menschen mit komplexen gesundheitlichen Einschränkungen und / oder schwierigen sozialen Lebensbedingungen personenbezogen versorgen und integrativ in den verschiedenen Sektoren des Gesundheitssystems unterstützen. (120 UE)

  • Prüfung: Zeit, die geplant ist, um die Zwischenprüfung und die Abschlussprüfung durchzuführen. (40 UE)

  • Freie Gestaltung: Stunden, die inhaltlich nicht festgelegt sind und zur freien Gestaltung genutzt werden. (164 UE)

Veröffentlichungsinformationen

Aktualisiert am: 20.10.2020 Veranstaltungs-ID: 108564428 Bildungsanbieter-ID: 42990
Version 3.31.0  – OBZ02XI0_PERM02_S06_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr  –  ©  Bundesagentur für Arbeit
www.arbeitsagentur.de Version 3.31.0  – OBZ02XI0_PERM02_S06_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr -©  Bundesagentur für Arbeit