Veranstaltungstitel

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB)

Veranstaltungsinformationen

Bildungsart Berufliche Grundqualifikation
Abschluss Teilnahmebescheinigung, ggf. Zeugnis für Qualifizierungsbausteine (§§ 50 ff. BBiG, BAVBVO)
Abschlussbezeichnung Keine
Unterrichtsform Vollzeit
Schulart Berufsbildungswerk (R)

Veranstaltungsort

Berufsbildungswerk für blinde und sehbehinderte Menschen Nikolauspflege Stuttgart
Am Kräherwald 271
70193 Stuttgart
Baden-Württemberg
Adressen  Zusätzliche Informationen über den Bildungsanbieter, ggf. weiterer Veranstaltungsorte und der zuständigen Ansprechpartner vor Ort erhalten Sie über Adressen.
Telefon: 0711 / 6564103
Telefax: 0711 / 6564254
Internet: http://www.nikolauspflege.de
E-Mail: bbw.stuttgart@nikolauspflege.de

Dauer und Termine

Beginn der Veranstaltung 25.09.2020
Ende der Veranstaltung 24.08.2021
individueller Einstieg Ja
Anmeldeschluss 24.09.2020
Bemerkungen

Ersteingliederung.
Angebot gilt auch für Menschen mit psychischer Behinderung ohne Sehbehinderung.

Bildungsanbieter

Berufsbildungswerk für blinde und sehbehinderte Menschen Nikolauspflege Stuttgart
Am Kräherwald 271
70193 Stuttgart
Baden-Württemberg
Telefon: 0711 / 6564103
Telefax: 0711 / 6564254
Internet: http://www.nikolauspflege.de
E-Mail: bbw.stuttgart@nikolauspflege.de

Sonstiges

Teilnehmeranzahl: bis 30

Zugang

Zugang:

Schulbildung
Unabhängig von vorausgegangener Schulbildung

Antrag auf Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben beim zuständigen Reha-Träger

Zielgruppe: Blinde, sehbehinderte und psychisch beeinträchtigte Menschen auch mit zusätzlichen Behinderungen

Inhalte

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen dienen die Verbesserung der beruflichen Handlungsfähigkeit sowie eine Erhöhung der Eingliederungschancen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Ausbildung und Arbeit. Sie umfassen berufsübergreifende Grundqualifikationen oder Teile einer Berufsausbildung und bereiten damit gezielt auf eine Berufsausbildung vor.
Das Konzept beinhaltet auf den Einzelfall zugeschnittene Qualifizierungsebenen:
1. Eignungsanalyse (Verweildauer bis zu 2, max. 3 Wochen):
In der Eignungsanalyse/Eingangsdiagnostik werden die schulischen Kenntnisse sowie die sozialen und personalen Fähigkeiten der Jugendlichen erfasst sowie persönliches Verhalten beobachtet. Jugendliche, die noch über keine beruflichen Erfahrungen verfügen, wird die Gelegenheit gegeben, sich in max. 3 Berufsfeldern zu erproben.
2. Grundstufe (Verweildauer im Grundsatz 6 Monate):
Das Kernelement der Grundstufe ist die Berufsorientierung/Berufswahl. Darüber hinaus können folgende Förder- und Qualifizierungssequenzen durchgeführt werden:

  • allgemeiner Grundlagenbereich,
  • berufliche Grundfertigkeiten,
  • Sprachförderung,
  • Bewerbungstraining.

3. Förderstufe (Verweildauer max. 5 Monate):
Das Kernelement der Förderstufe ist die Förderung der beruflichen Grundfertigkeiten. Darüber hinaus können folgende Förder- und Qualifizierungssequenzen durchgeführt werden:

  • allgemeiner Grundlagenbereich,
  • Sprachförderung,
  • Bewerbungstraining.

4. Übergangsqualifizierung (Verweildauer individuell nach dem Qualifizierungsbedarf des einzelnen Jugendlichen):
Das Kernelement der Übergangsqualifizierung ist die betriebsnahe Vermittlung von berufs- und betriebsorientierten Qualifikationen. In diesem Zusammenhang können nachfolgend aufgeführte Förder- und Qualifizierungssequenzen durchgeführt werden:

  • berufliche Grundfertigkeiten,
  • betriebliche Qualifizierung,
  • arbeitsplatzbezogene Einarbeitung.

Diese können ergänzt werden um

  • allgemeiner Grundlagenbereich (soweit Teilnehmer(innen) parallel die Erlangung des Hauptschulabschlusses als Ziel haben),
  • Bewerbungstraining.

5. Stabilisierungsstufe für junge Menschen mit Behinderungen, denen die Aufnahme einer Ausbildung gelungen ist (Verweildauer max. 3 Monate):

  • individuelle Begleitung in Belastungssituationen und ergänzende Maßnahmen zur Stabilisierung der Persönlichkeit und des Umgangs mit der Behinderung, z. B. Sicherung des Lerntransfers in die betriebliche Realität,
  • Beratung des/der Auszubildenden zur individuellen Ausgestaltung des Ausbildungsplatzes und -umfeldes, z. B. Einsatz von technischen Hilfsmitteln.

Zentrales Element im Bereich der beruflichen Grundfertigkeiten sind Qualifizierungsbausteine, die sich inhaltlich an Ausbildungsordnungen und Ausbildungsrahmenplänen orientieren sollen. Eine Bildungsbegleitung zur Sicherung und Dokumentation des Eingliederungserfolges sowie eine sozialpädagogische Betreuung sind Teile der Maßnahme.
Nach Absolvieren einer Ebene wird überprüft, in welcher Ebene der/die Teilnehmer(in) die Maßnahme fortsetzen kann. Eine vorzeitige Beendigung zur Aufnahme einer Ausbildung oder Arbeit ist jederzeit möglich.
Die max. Förderungsdauer beträgt insgesamt 11 Monate. Bei jungen Menschen, die ausschließlich das Ziel der Arbeitsaufnahme haben, 18 Monate.

Folgende Berufsfelder können erprobt werden:

* Wirtschaft und Verwaltung
* Verkauf
* Informatik
* Metalltechnik
* Gartenbau
* Hauswirtschaft
* Ernährung
* Gebäude- und Umweltdienstleitung
* weitere nach Absprache möglich

Behinderung

Diese Veranstaltung ist geeignet für Menschen mit folgenden Behinderungen:

  • Blindheit und Sehbehinderungen

Veröffentlichungsinformationen

Aktualisiert am: 18.10.2019 Veranstaltungs-ID: 89487178 Bildungsanbieter-ID: 584
Version 3.31.0  – OBZ02XI0_PERM02_S05_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr  –  ©  Bundesagentur für Arbeit
www.arbeitsagentur.de Version 3.31.0  – OBZ02XI0_PERM02_S05_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr -©  Bundesagentur für Arbeit