Veranstaltungstitel

BVB rehaspezifisch

Veranstaltungsinformationen

Bildungsart Rehabilitation
Abschluss Teilnahmebescheinigung
Unterrichtsform Vollzeit
Schulart Berufsbildungswerk (R)

Veranstaltungsort

Telefon: 0911 / 6414107
Telefax: 0911 / 6414400
Internet: http://www.bbw-nuernberg.de
E-Mail: rehabuero.bbw-nbg@bezirk-mittelfranken.de
Hinweise zur Adresse:

Buslinie 66 Haltestelle Berufsbildungswerk, S-Bahn S2 Richtung Roth Bhf Eibach

Informationen zu Gebäuden und Dienstleistungen:

U Bahn Richtung Röthenbach , umsteigen in Buslinie 66 Haltestelle Berufsbildungswerk, oder vom Hauptbahnhof-Bahn S2 Richtung Roth, Haltestelle Eibach

Kosten/Gebühren/Förderung

Sonstige Förderung: Förderung durch andere Rehaträger möglich, bei Vorliegen der Voraussetzungen nach SGB IX und SGB III

Dauer und Termine

Beginn der Veranstaltung 31.08.2020
Ende der Veranstaltung 30.07.2021
individueller Einstieg Ja
Unterrichtszeiten

Beschulung an 2 Tagen pro Woche, Sonderberufsschule ist im Haus

Bemerkungen

Betriebspraktika nach individueller Vereinbarung und Leistungsvermögen

Bildungsanbieter

Berufsbildungswerk Bezirk Mittelfranken Hören Sprache Lernen
Pommernstr. 25
90451 Röthenbach Nürnberg
Bayern
Telefon: 0911 / 64140
Telefax: 0911 / 6414400
Internet: http://www.bbw-nuernberg.de
E-Mail: rehabuero.bbw-nbg@bezirk-mittelfranken.de
Infomaterial des Bildungsanbieters: http://www.berufenet.arbeitsagentur.de

Sonstiges

Teilnehmeranzahl: bis 25
Zusatzqualifikation: Zertifikate über Bausteine nach BAVBO; ggfs. Hauptschulabschluss
Erworbene Berechtigung: Erlangung des Hauptschulabschluss in Abhängigkeit von der Beschulung
Kommentar:

Die Aufnahmezahl in dem Bereich der Berufsvorbereitung kann derzeit die Gesamtkapazität von 72 nicht übersteigen (ggfs. Rücksprache).
Ein Seiteneinstieg ist möglich, auch mit Verkürzung der Laufzeit der BVB. Ein Vorstellungstermin ist erforderlich.
Im Einzelfall ist eine Verlängerung auf 18 oder 24 Monate (Wiederholung) möglich.

Zugang

Zugang:

Anmeldung über den Rehaberater

Zielgruppe: behinderte, insbesondere lernbehinderte Rehabilitanden und solche, die von dem Rehaträger der Einrichtung zugewiesen wurden; andere behinderte Menschen auf Anfrage

Inhalte

BVB-Maßnahme
Bildungsinhalte:
Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen dienen der Verbesserung der beruflichen Handlungsfähigkeit sowie eine Erhöhung der Eingliederungschancen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Ausbildung und Arbeit. Sie umfassen berufsübergreifende Grundqualifikationen oder Teile einer Berufsausbildung und bereiten damit gezielt auf eine Berufsausbildung vor.
Das Konzept beinhaltet auf den Einzelfall zugeschnittene Qualifizierungsebenen:

1. Eignungsanalyse (Verweildauer bis zu 2, max. 3 Wochen):
In der Eignungsanalyse/Eingangsdiagnostik werden die schulischen Kenntnisse sowie die sozialen und personalen Fähigkeiten der Jugendlichen erfasst sowie persönliches Verhalten beobachtet. Jugendliche, die noch über keine beruflichen Erfahrungen verfügen, wird die Gelegenheit gegeben, sich in max. 3 Berufsfeldern zu erproben.

2. Grundstufe (Verweildauer im Grundsatz 6 Monate):
Das Kernelement der Grundstufe ist die Berufsorientierung/Berufswahl. Darüber hinaus können folgende Förder- und Qualifizierungssequenzen durchgeführt werden:
allgemeiner Grundlagenbereich,
berufliche Grundfertigkeiten,
Sprachförderung,
Bewerbungstraining.

3. Förderstufe (Verweildauer max. 5 Monate):
Das Kernelement der Förderstufe ist die Förderung der beruflichen Grundfertigkeiten. Darüber hinaus können folgende Förder- und Qualifizierungssequenzen durchgeführt werden:
allgemeiner Grundlagenbereich,
Sprachförderung,
Bewerbungstraining.

4. Übergangsqualifizierung (Verweildauer individuell nach dem Qualifizierungsbedarf des einzelnen Jugendlichen):
Das Kernelement der Übergangsqualifizierung ist die betriebsnahe Vermittlung von berufs- und betriebsorientierten Qualifikationen. In diesem Zusammenhang können nachfolgend aufgeführte Förder- und Qualifizierungssequenzen durchgeführt werden:
berufliche Grundfertigkeiten,
betriebliche Qualifizierung,
arbeitsplatzbezogene Einarbeitung.
Diese können ergänzt werden um:
allgemeiner Grundlagenbereich (soweit Teilnehmer(innen) parallel die Erlangung des Hauptschulabschlusses als Ziel haben),
Bewerbungstraining.

5. Stabilisierungsstufe für junge Menschen mit Behinderungen, denen die Aufnahme einer Ausbildung gelungen ist (Verweildauer max. 3 Monate):
individuelle Begleitung in Belastungssituationen und ergänzende Maßnahmen zur Stabilisierung der Persönlichkeit und des Umgangs mit der Behinderung, z. B. Sicherung des Lerntransfers in die betriebliche Realität,
Beratung des/der Auszubildenden zur individuellen Ausgestaltung des Ausbildungsplatzes und -umfeldes, z. B. Einsatz von technischen Hilfsmitteln.

Zentrales Element im Bereich der beruflichen Grundfertigkeiten sind Qualifizierungsbausteine, die sich inhaltlich an Ausbildungsordnungen und Ausbildungsrahmenplänen orientieren sollen. Eine Bildungsbegleitung zur Sicherung und Dokumentation des Eingliederungserfolges sowie eine sozialpädagogische Betreuung sind Teile der Maßnahme.
Nach Absolvieren einer Ebene wird überprüft, in welcher Ebene der/die Teilnehmer(in) die Maßnahme fortsetzen kann. Eine vorzeitige Beendigung zur Aufnahme einer Ausbildung oder Arbeit ist jederzeit möglich.
Die max. Förderungsdauer beträgt insgesamt 11 Monate. Bei jungen Menschen, die ausschließlich das Ziel der Arbeitsaufnahme haben, 18 Monate.

Behinderung

Diese Veranstaltung ist geeignet für Menschen mit folgenden Behinderungen:

  • Allergien
  • Atemwegserkrankungen
  • Diabetes, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • Epilepsie
  • Hauterkrankungen
  • Herz- und Kreislaufstörungen, Erkrankungen der inneren Organe
  • Lernbehinderung
  • Organische Nervenkrankheiten
  • Psychische Behinderungen

Veröffentlichungsinformationen

Aktualisiert am: 04.02.2020 Veranstaltungs-ID: 91407437 Bildungsanbieter-ID: 597
Version 3.31.0  – OBZ01XI0_PERM02_S06_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr  –  ©  Bundesagentur für Arbeit
www.arbeitsagentur.de Version 3.31.0  – OBZ01XI0_PERM02_S06_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr -©  Bundesagentur für Arbeit