Veranstaltungstitel

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme

Veranstaltungsinformationen

Bildungsart Berufliche Grundqualifikation
Abschluss -
Unterrichtsform Vor-Ort-Vollzeit
Schulart vergleichbare Rehabilitationseinrichtung (R)

Veranstaltungsort

FöBi Bildungszentrum Verein zur Förderung und Bildung Jugendlicher e.V.
Südstraße 15
99867 Gotha
Thüringen
Adressen  Zusätzliche Informationen über den Bildungsanbieter, ggf. weiterer Veranstaltungsorte und der zuständigen Ansprechpartner vor Ort erhalten Sie über Adressen.
Telefon: 03621 / 423790
Telefax: 03621 / 746209
Internet: http://www.foebi-bildungszentrum.de
E-Mail: foebi-bildungszentrum@t-online.de
Hinweise zur Adresse:

Anfahrt siehe Webseite

Informationen zu Gebäuden und Dienstleistungen:

Anfahrt siehe Webseite

Dauer und Termine

Beginn der Veranstaltung 17.08.2020
Ende der Veranstaltung 16.07.2021
individueller Einstieg Ja
Anmeldeschluss 16.07.2021
Unterrichtszeiten

Montag - Freitag 07:00 Uhr - 16:00 Uhr

Bemerkungen

Diese Maßnahme beinhaltet einen Tag Grundlagenunterricht

Bildungsanbieter

FöBi Bildungszentrum Verein zur Förderung und Bildung Jugendlicher e.V.
Südstraße 15
99867 Gotha
Thüringen
Telefon: 03621 / 423790
Telefax: 03621 / 746209
Internet: http://www.foebi-bildungszentrum.de
E-Mail: foebi-bildungszentrum@t-online.de

Sonstiges

Teilnehmeranzahl: 1 bis 30
Zusatzqualifikation: *Kammerzertifizierte Qualifizierungsbausteine in den angebotenen Berufsfeldern *Maßnahmebegleitend Hauptschulabschluss möglich

Zugang

Zugang:

Mindestalter: 16 Jahre
Zuweisung erfolgt über die Abteilung Reha der Agentur für Arbeit am Wohnort.

Zielgruppe: Dieses Bildungsangebot richtet sich an Menschen, die nach Art oder Schwere der Behinderung auf die besonderen Leistungen einer wohnortnahen beruflichen Rehabilitationseinrichtung angewiesen sind.

Inhalte

Im Rahmen der beruflichen Rehabilitation bietet die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB), unter Berücksichtigung individueller Belange behinderter junger Menschen, folgende Möglichkeiten:

  • Umfassende berufliche Orientierung
  • Vorbereitung auf eine Berufsausbildung
  • Vorbereitung auf eine Tätigkeit auf dem ersten Arbeitsmarkt

Der Ablauf ist zeitlich und inhaltlich in folgende Qualifizierungsebenen gegliedert:

  • Eignungsanalyse (bis zu 15 Tage)

Zu Beginn der Grundstufe werden durch verschiedene Testverfahren die Schulkenntnisse sowie die kognitive und physische Leistungsfähigkeit der Teilnehmer festgestellt. In deren Ergebnis erfolgt die Festlegung der fachpraktischen Erprobungsbereiche und individuellen Förderschwerpunkte. Die für den einzelnen Teilnehmer vereinbarten Qualifizierungssequenzen werden in der Qualifizierungsplanung festgehalten.

  • Grundstufe (bis zu 6 Monate)

In der Grundstufe erproben die Teilnehmer grundlegende berufliche Anforderungen in mindestens zwei, maximal drei Berufsfeldern durch berufspraktische Aufgaben und Tätigkeiten. Die Grundstufe dient der Festlegung eines Berufsfeldes und der Absicherung der getroffenen Berufswahlentscheidung durch den Erwerb beruflicher Grundfertigkeiten.

  • Förderstufe (bis zu 5 Monate)

Die Qualifizierungsangebote bauen auf den in der Grundstufe erworbenen Qualifikationen auf. Im Vergleich zur Grundstufe erproben sich die Teilnehmer nicht mehr in unterschiedlichen Berufsfeldern, sondern werden innerhalb des ausgewählten Berufsfeldes mit klart definierten individuellen Bildungszielen in Form von anerkannten Qualifizierungsbausteinen qualifiziert. Ein weiterer Bestandteil der Förderstufe sind betriebliche Praktika.
Die Qualifizierungsebenen sind inhaltlich durch die Qualifizierungssequenzen - berufliche Grundfertigkeiten, Bewerbungstraining und allgemeiner Grundlagenbereich verbunden.

  • Übergangsqualifizierung

In die Übergangsqualifizierung münden nach vorhergehender Zustimmung der Beratungsfachkraft der Agentur für Arbeit Teilnehmer ein,
- die über Ausbildungseignung oder Berufsreife verfügen, denen jedoch die Aufnahme von Ausbildung oder Arbeit nicht möglich ist und deren Chancen durch die weitere Förderung beruflicher Handlungsfähigkeit erhöht werden
- die bereits eine abgesicherte Berufswahlentscheidung getroffen haben und sich intensiv aber erfolglos um einen Ausbildungsplatz bemüht haben mit dem Ziel, ihre Ausbildungschancen zu verbessern (münden direkt ein)
- die eine Ausbildung abgebrochen haben und zur Fortsetzung der Ausbildung der Förderung der beruflichen Handlungskompetenzen bedürfen (münden ebenfalls direkt ein).
Die Einrichtung hält die Qualifizierungsebene "Übergangsqualifizierung", für alle oben genannten Gruppen vor. In diesen Fällen ist die Grundlage für Vorschlag und Entscheidung, Berichte und Verlaufsbeobachtungen der einzelnen Fachkräfte im Abgleich mit dem Qualifizierungsplan.



Basierend auf berufspraktischen, medizinischen und theoretischen Ergebnisse wird ein individuelles Leistungsprofil erstellt. Während der BvB besuchen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an zwei Tagen pro Woche die Berufsschule. Im Verlauf der BvB wird eine Empfehlung für den beruflichen Werdegang, den Lernort sowie für Förderschwerpunkte entwickelt.
Folgende Berufsfelder dienen im Rahmen der BvB der Orientierung und praktischen Erprobung:

  • Wirtschaft und Verwaltung
  • Handel
  • Logistik
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Metalltechnik
  • Holztechnik
  • Farbtechnik
  • Ernährung und Hauswirtschaft
  • Gastronomie

Behinderung

Diese Veranstaltung ist geeignet für Menschen mit folgenden Behinderungen:

  • Organische Nervenkrankheiten
  • Behinderungen im Stütz- und Bewegungsapparat, Querschnittslähmung, Spastische Lähmungen
  • Psychische Behinderungen
  • Lernbehinderung
  • Herz- und Kreislaufstörungen, Erkrankungen der inneren Organe
  • Epilepsie
  • Atemwegserkrankungen
  • Diabetes, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • Hauterkrankungen
  • Allergien

Veröffentlichungsinformationen

Aktualisiert am: 29.03.2020 Veranstaltungs-ID: 99803528 Bildungsanbieter-ID: 93016
Version 3.32.0  – OBZ01XI0_PERM02_S05_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr  –  ©  Bundesagentur für Arbeit
www.arbeitsagentur.de Version 3.32.0  – OBZ01XI0_PERM02_S05_KURSNET-FINDEN  – Alle Angaben ohne Gewähr -©  Bundesagentur für Arbeit